Suche
Suche Menü

„Ich mache beim MISEREOR-Freiwilligendienst mit, weil es mir Spaß macht, im sozialen Bereich zu arbeiten.“

Welche 3 Dinge haben unsere neuen Freiwilligen auf alle Fälle im Gepäck, worauf freuen sie sich besonders und welche Ideen wollen sie wachsen lassen? Das alles verraten sie uns im Kurz-Interview.

Teil 4: Johanna

JM

Johanna

Johanna ist 20, kommt aus Reil an der Mosel und wird bei BENPOSTA Nación de Muchachos in Cordoba, Kolumbien arbeiten.

Ich mache beim MISEREOR-Freiwilligendienst mit, weil…

… ich zehn Monate in einer fremden Kultur, mit einer fremden Sprache sinnvoll gestalten möchte, sodass ich nicht nur durch meine Arbeit anderen helfe, sondern auch neu Erlerntes mit zurücknehmen kann.

Drei Dinge, die in meinem Gepäck sein werden:

Sonnencreme, ein gutes Buch und viel gute Laune

Drei Dinge, die ich ungern zurücklasse:

meine Yogamatte, meine Familie, meine Freunde

Wenn ich an meine Ausreise denke, dann freue ich mich ganz besonders auf…

… das leckere Essen, die kolumbianische Musik und natürlich auf die Arbeit für Benposta.

Das werden die Menschen, mit denen ich gearbeitet habe, vermissen, wenn ich nach 10 Monaten wieder nach Deutschland zurückkomme:

Meine spontanen Ideen und meine gute Laune.

Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen! Welche gute Idee möchtest du wachsen lassen?

Die Idee von einer Welt, in der wir alle friedlich zusammenleben können, egal woher wir kommen und welchen sozialen Hintergrund wir haben.


Weitere Informationen…

… zum Freiwilligendienst unter www.misereor.de/freiwilligendienst

Autor:

Julia Frielinghausen

Julia Frielinghausen arbeitet als Online-Redakteurin bei MISEREOR. Dort ist sie u.a. für den Bereich Soziale Medien zuständig.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sichherheitsüberprüfung * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.