Suche
Suche Menü

Nigeria: Unser Viertel in Abuja

„Well done, how was your night?“, begrüßt uns der Wächter morgens am Tor der Wohnanlage, als wir zum Büro losfahren. Wie wir seit unserer Ankunft in Abuja gelernt haben, bedeutet sein Gruß schlicht: Hallo, guten Morgen! Wir antworten, ebenso Nigeria-typisch: „Thanks God!“

Vom Woodfield Estate zur Arbeitsstelle im Rukayat Plaza komme ich in gut zehn Minuten. Beide liegen im Stadtteil Jabi. Der Weg lässt sich sogar zu Fuß gehen, was für die äußerst autobezogene Hauptstadt bemerkenswert ist. Read more

Klima-Kohle-Demo: Zwischen Mut und Wut

Ein großer Tag für alle Umwelt- und Klimaaktivisten – und auch für mich: Am 1. Dezember 2018 protestieren über 36.000 Menschen zeitgleich in Köln und Berlin für einen engagierten Kohleausstieg. Ich bin in Köln an der Deutzer Werft dabei, um mich für eine saubere Energiezukunft einzusetzen.

© MISEREOR

Im vergangenen Jahr habe ich meinen MISEREOR-Freiwilligendienst in Timor-Leste geleistet. Ein Land, das den Klimawandel schon jetzt heftig spürt, und von der derzeitigen Kohledebatte nur wenig mitbekommt. Read more

Energiewende in Südafrika: Zwischen Kohle und Klima

Die Energieversorgung in  Südafrika wird zu 90 Prozent mit Kohle abgedeckt und leistet damit einen erheblichen Anteil an der Verschärfung der Klimaproblematik. Gleichzeitig ist das Land von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Richard Halsey vom MISEREOR-Partner „Project 90 by 2030“ spricht im Interview darüber, vor welchen Herausforderungen Südafrika hinsichtlich einer dringend notwendigen Energiewende steht und wie sie dort trotzdem gelingen kann.

Read more

Im Einsatz für Menschenrechte

Elisabeth Strohscheidt hat rund 10 Jahre bei MISEREOR zum Thema „Menschenrechte“ gearbeitet. Sie hat Kampagnen und Ausstellungen konzipiert, die bundesweit bekannt wurden, auf politischer Ebene für eine gerechtere Gesetzgebung gestritten und für Menschenrechtsverteidigerinnen und Verteidiger gekämpft, die in ihren Heimatländern verfolgt und diffamiert wurden. Zum Jahrestag der 70. Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember spricht sie über diese Arbeit und  die aktuelle Bedeutung der Menschenrechte für die Entwicklungszusammenarbeit. 

Elisabeth Strohscheidt hat rund 10 Jahre bei MISEREOR zum Thema "Menschenrechte" gearbeitet.

Elisabeth Strohscheidt hat rund 10 Jahre bei MISEREOR zum Thema „Menschenrechte“ gearbeitet.

 

Wie waren die Anfänge deiner Arbeit zum Thema „Menschenrechte“?
Mein Interesse und mein Engagement für die Menschenrechte begannen bereits während meines Studiums. Read more

Papier oder Praxis – Menschenrechte und Migrationspakt

In Marrakesch wird der Globale Migrationspakt am kommenden Montag formal angenommen. Im Vorfeld diskutieren Delegierte von Staaten und Zivilgesellschaft über das Dokument, über Migration als Entwicklungschance und was es braucht, um weltweit mehr Rechte für Migranten durchzusetzen.

ertreter deutscher Zivilgesellschaft in Marrakesch

Vertreter deutscher Zivilgesellschaft in Marrakesch

Mit großem Engagement und emotional aufgewühlt berichten Migrantenvertreter aus Mexiko, aus Honduras von der Situation in ihren Ländern derzeit. Sie begrüßen den kommenden Globalen Migrationspakt, aber angesichts der Lage vor Ort reicht ein Dokument auf UN-Ebenen allein nicht. Read more