Suche
Suche Menü

ZDF-Spendengala: Gemeinsam in einer besonderen Zeit

„Im Moment ist ja wieder zuhause sein angesagt – und da kommen unsere Weihnachtshits doch genau richtig, denn wir können uns alle gemeinsam und sicher schon wunderbar auf Weihnachten einstimmen“, eröffnete Carmen Nebel die diesjährige Spendengala „Die schönsten Weihnachtshits“ zugunsten der Projektarbeit von MISEREOR und Brot für die Welt.

© Sascha Baumann all4foto

Bis Mitternacht kamen nach der Live-Sendung aus München mehr als 2,7 Millionen Euro zusammen.

Beim Spendensammeln wurde sie dabei musikalisch tatkräftig von Beatrice Egli, Paul Young, den Höhnern, Frank Zander, Andreas Gabalier & Gregor Meyle, Rolando Villazon & Xavier de Maistre, Jonas Kaufmann, Marianne Rosenberg, Ross Anthony, Rebecca Immanuel, Stefan Mross & Anna-Carina Woitschak unterstützt.

© Sascha Baumann all4foto

„Wir wissen, es ist ein schwieriges Jahr, aber gerade deshalb ist es umso wichtiger, dass wir Menschen in Not helfen!“, animierte Carmen Nebel die Zuschauerinnen und Zuschauern zu Beginn der Sendung, in der die kirchlichen Hilfswerke MISEREOR und Brot für die Welt verschiedenen Projekte vorstellten, wie zum Beispiel ein Dorfschulprojekte auf Madagaskar.

Madagaskar: Rettet die Kinder

Fast die Hälfte der Bevölkerung Madagaskars kann weder lesen noch schreiben. Dreiviertel der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Die Menschen im Hochland trifft es besonders schwer. Kinder können die weiten Schulwege nicht bestreiten und müssen daher auf dem Feld mithelfen, damit alle genug zu essen haben. Die derzeitige Pandemie verschärft die dramatische Situation: Das wenige Einkommen, was durch Webwaren erwirtschaftet werden konnte, fällt weg. Märkte sind geschlossen und die Hygienebedingungen für die Kleinbauernfamilien ohnehin eine Herausforderung. Die MISEREOR-Partnerorganisation VOZAMA wirkt dem entgegen und baut seit 1995 Schulen in abgelegenen Dörfern, damit schon die Kleinsten lesen und schreiben lernen. Fast 4000 Schülerinnen und Schüler werden seit März dieses Jahres in knapp 300 Dorfschulen alphabetisiert.

© Sascha Baumann all4foto

MISEREOR-Chef Pirmin Spiegel erinnerte im Talk mit Carmen Nebel und Brot für die Welt-Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel daran, dass die Begleiterscheinungen der Corona-Pandemie in Ländern mit hoher Armut oft schlimmer seien als die Virus-Folgen selbst.

Tatort-Kommisar Dietmar Bär berichtete Carmen Nebel über sein Engagement für Entwicklungs- und Kinderrechtsprojekte in den Philippinen zusammen mit der Kinderschutzorganisation PREDA und appellierte an die Zuschauerinnen und Zuschauer: „Sie haben gesehen, welch wunderbaren Projekte hier in der Spendengala unterstützt werden. Helfen Sie mit die Leute zu unterstützen, die diese Kinder aus dem Elend holen und denen eine Chance geben wollen für das, was für uns so selbstverständlich ist: für ein freies, selbstbestimmtes, glückliches Leben.“

Philippinen: Endlich angstfrei leben

Um die 100.000 Kinder werden jährlich in den Philippinen für Prostitution und Pornografie missbraucht. Der Ursprung der sexuellen Gewalt liegt meist in der Armut begründet. Nicht selten beginnt das Leid schon in den Familien. Die MISEREOR-Partnerorganisation PREDA bietet Mädchen einen Zufluchtsort an. Dort erhalten sie rund um die Uhr medizinische und psychologische Betreuung, sowie Rechtsbeistand, um den Tätern den Prozess zu machen. Zudem versucht PREDA, ausländische Regierungen davon zu überzeugen, dass die Täter von Kindesmissbrauch im Ausland weiterverfolgt werden.

Am Spendentelefon glühten auch in diesem Jahr wieder die Drähte. Dort nahmen wieder prominente Gäste aus Unterhaltung und Sport im Sekundentakt Anrufe entgegen, darunter Schauspielerin Andrea L´Arronge, Ronja Forcher, Jessica Ginkel, Roswitha Schreiner, Sarah Tkotsch, Carin C. Tietze, Fiona Coors, Schwimmstar Sandra Völker, Traumschiffarzt Nick Wilder, Lottofee Franziska Reichenbacher, Starkoch Alfons Schuhbeck, Moderatorin Barbara Hahlweg, Sängerin Claudia Jung, Moderator Lutz van der Horst, Schauspielerin Fiona Coors, Skistar Michaela Gerg und die Bares für Rares-Händler Susanne Steiger und Walter Lehnertz.

Einen Mann, der für Carmen Nebel zur weihnachtlichen Spendengala unbedingt dazugehört, begrüßte sie in diesem Jahr am Spendentelefon: Johannes Zurnieden, Geschäftsführer von Phoenix-Reisen. Obwohl das Jahr 2020 ein sehr schweres Jahr für die Tourismus-Branche und damit auch für Phoenix-Reisen waren, ließ Johannes Zurnieden es sich nicht nehmen, zum verkündeten Spendenendstand weitere 250.000 Euro hinzu zu spenden. „Es gibt Menschen, die haben Geld sehr viel dringender nötig als wir. Deshalb haben wir bei Phoenix-Reisen in diesem Jahr gesagt, dass wir alle auf unser Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld verzichten. Darum kann ich heute 250.000 Euro spenden.“

Am Ende der Live-Sendung verkündete Carmen Nebel die vorläufige Spendensumme von mehr als 2.5 Millionen Euro, die bis Mitternacht noch auf mehr 2.7 Millionen Euro anstieg.


Für die Projekte der ZDF-Spendengala spenden

unter ZDF Spendengala | MISEREOR

Geschrieben von:

Julia Frielinghausen arbeitet als Online-Redakteurin bei MISEREOR.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.