Suche
Suche Menü

Indien: Mit den Butterflies auf Reise nach Jaiselmair

In meiner NGO Butterflies gibt es jedes Jahr eine Reise, an der alle Kinder und Kollegen teilnehmen können.  Kinder, die 12 Jahre alt sind oder jünger, müssen 50 Rupien für diese Reise bezahlen, Kinder, die älter als 12 sind, 100 Rupien. Für eine solange Reise ist das eigentlich aus unserer Sicht ein geringer Betrag, aber für die Kinder natürlich nicht. 

Jaiselmair, das Ziel unserer Reise, liegt ungefähr 800 Kilometer von Delhi entfernt. Circa 18 Stunden waren wir mit dem Zug unterwegs. Wir, das waren 250 Kinder und 40 Mitarbeiter von Butterflies. Der Großteil der Kinder traf sich schon um 3 Uhr nachts im Fathepuri Nightshelter von Butterflies in der Nähe der Old Delhi Railwaystation, von wo unser Zug um 5:30 Uhr morgens abfuhr. Ich war natürlich wieder einer der Ersten da im Nightshelter, obwohl ich weiß, dass alle etwas später kommen. Aber ich fühle mich immer noch etwas unwohl, wenn ich zu spät irgendwohin komme, typisch deutsch eben.

Nachdem alle Kinder mit einer dünnen Decke, einer Jacke und ein Paar Schuhen versorgt wurden, machten wir uns mit gemeinsam auf den Weg zur Bahnstation von Old Delhi.

Die liegt zum Glück nur 5 Minuten zu Fuß vom Nightshelter entfernt. Im Zug war es dann wirklich sehr voll, da tagsüber, wenn die Passagiere nicht schlafen, auch Passagiere aus der 2. Klasse in die Schlafwaggons kommen und dort mitfahren. Dafür muss man wissen, dass Tickets für die 2. Klasse ohne Limit verkauft werden. Die kommenden 3 Stunden verbrachten wir damit, nach und nach alle, die nicht in die Schlafwagenklasse gehörten, aus dem Waggon zu bitten, damit alle Kinder einen Schlafplatz oder zumindest zu zweit einen Schlafplatz bekamen.

Indien Mit den Butterflies auf Reise nach Jaiselmair (2)Um 12 Uhr mittags sind wir dann am nächsten Tag in Jaiselmair angekommen. Dort standen für uns vier Busse bereit, mit denen wir dann in Richtung Wüste fuhren, wo wir dann in einem Desert Resort, einem Camp aus Zelten, die dort für Touristen bereitstehen, unterkamen.

Indien Mit den Butterflies auf Reise nach Jaiselmair (4)Um den Sonnenuntergang anzuschauen, sind wir dann in die 10 Minuten entfernten Dünen gefahren, wo wir dann den Abend verbrachten. Das war dann schon sehr kalt ohne Jacke, sobald die Sonne weg ist. Merke, in den Wüste sollte man auf jeden Fall eine Jacke mit dabei haben.

Zurück im Camp gab es dann einen Volkstanz aus Rajasthan und danach konnten die Kinder zu der Musik eines DJ`s tanzen. Der Renner ist wie immer YoYo Honey Singh, der ähnliche Musik wie Shindy macht, halt nur auf Hindi. Die Kinder waren dann aber erstaunlicherweise sehr früh im Bett. Um 10 Uhr lagen dann alle erschöpft im Bett.

Am nächsten Morgen standen dann ungefähr 150 Kamele vor unserem Zeltdorf bereit, die uns dann zu den Dünen brachten. Bis zum Mittag waren wir in der Wüste unterwegs, am Nachmittag sind wir dann mit den Bussen nach Jaiselmair gefahren und schaute uns dort ein Ruinen-Dorf an und waren an einem See.

Indien Mit den Butterflies auf Reise nach Jaiselmair (6)Am nächsten Morgen besuchten wir dann zuerst das Jaiselmair Fort, das Wahrzeichen der Stadt und schauten uns dann die berühmten Häuser mit besonders feinen Fassaden an. Danach hieß es dann schon wieder Abschied nehmen und es ging zurück mit dem Zug nach Delhi.

Autor:

Meine Name ist Tristan und ich bin 18 Jahre alt. Ich komme aus Bennemühlen, einem kleinen Ort in der Nähe von Hannover. Dort habe ich auch in diesem Sommer mein Abitur erfolgreich abgeschlossen. Ich werde ab Mitte Juli für 10 Monate nach Delhi gehen. Dort werde ich in der Organisation "Butterflies" arbeiten. Diese Organisation arbeitet mit Delhis Straßenkindern und versucht diesen eine bessere Zukunft zu ermöglichen, indem sie den Kindern eine Chance auf Bildung und Gesundheit gibt. In meiner Freizeit in Deutschland habe ich bereits viele Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern gemacht, da ich als Jugendtrainer einer Jugendmannschaft tätig bin und auch in den Sommerferien Kinder in einem Sommercamp als Betreuer begleite. Daher freue ich mich noch einmal neue Erfahrungen in einem neuen Land machen zu können.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Lieber Tristan,
    ein anstrengender, aber sicherlich auch sehr schöner Ausflug und dich und vor allem die Kinder. Das Fort sieht wirklich toll aus. Hätte ich auch gerne gesehen … :-))) Nur, 18 Stunden im Zug. Ich glaube, das kann sich hier keiner so richtig vorstellen.
    Weiterhin alles Gute wünscht dir
    Uta

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sichherheitsüberprüfung * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.