Suche
Suche Menü

„Ich mache beim MISEREOR-Freiwilligendienst mit, weil ich auf der Suche, nach einer neuen Herausforderung bin.“

Welche 3 Dinge haben unsere neuen Freiwilligen auf alle Fälle im Gepäck, worauf freuen sie sich besonders und welche Ideen wollen sie wachsen lassen? Das alles verraten sie uns im Kurz-Interview.

Teil 5: Sophia und Jonas

Sophia ist 19, kommt aus Überlingen und wird in Ruanda im Berufsbildungszentrum der Diözese Ruhengeri ihren Freiwilligendienst verbringen.SoMu

Ich mache beim MISEREOR-Freiwilligendienst mit, weil…

… es Länder gibt, denen es nicht so gut geht und ich helfen möchte, ihre Chancen am globalen Markt zu steigern.

Drei Dinge, die in meinem Gepäck sein werden:

Neugier, Gitarre, Sonnencreme

Drei Dinge, die ich ungern zurücklasse:

den See, die Fastnacht, meinen Hund

Wenn ich an meine Ausreise denke, dann freue ich mich ganz besonders auf…

… die Kultur und die Personen, die mir in meinem Projekt begegnen werden.

Das werden die Menschen, mit denen ich gearbeitet habe, vermissen, wenn ich nach 10 Monaten wieder nach Deutschland zurückkomme:

Ich hoffe, dass sie meine fröhliche Art und meine Unterstützung bei der Arbeit schätzen gelernt haben und sie deshalb vermissen werden.

Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen! Welche gute Idee möchtest du wachsen lassen?

Voneinander lernen und sich versuchen zu verstehen – Leben und leben lassen.


Jonas

Jonas

Jonas ist 19, kommt aus Chemnitz und wird seinen Freiwilligendienst in der Diözese Ruhengeri (Ruanda) bei ETEFOP absolvieren.

Ich mache beim MISEREOR-Freiwilligendienst mit, weil…

… ich nach der Schule erst einmal was anderes machen wollte und auf der Suche nach neuen Herausforderungen bin, sowie eine neue Kultur kennen lernen möchte.

Drei Dinge, die in meinem Gepäck sein werden:

Vorfreude, Spannung und meine Schiedsrichterausrüstung

Drei Dinge, die ich ungern zurücklasse:

Freundin, Fahrrad, die Schiedsrichterei

Wenn ich an meine Ausreise denke, dann freue ich mich ganz besonders auf…

… die neue Kultur und deren Menschen sowie die Herausforderungen, die so ein Freiwilligendienst mit sich bringt.

Das werden die Menschen, mit denen ich gearbeitet habe, vermissen, wenn ich nach 10 Monaten wieder nach Deutschland zurückkomme:

Vielleicht meinen Humor und meine Scherze

Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen! Welche gute Idee möchtest du wachsen lassen?

Durch sportliches miteinander zur friedlichen Völkerverständigung beitragen.


Weitere Informationen…

… zum Freiwilligendienst unter www.misereor.de/freiwilligendienst

Autor:

Julia Frielinghausen

Julia Frielinghausen arbeitet als Online-Redakteurin bei MISEREOR. Dort ist sie u.a. für den Bereich Soziale Medien zuständig.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sichherheitsüberprüfung * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.