Suche
Suche Menü

Buenos días Argentina!

Mittwochmorgen bin ich in der 13-Millionen-Metropole Buenos Aires gelandet – doch der erwartete Kulturschock blieb erst einmal aus. Während der Reise über Reconquista in meine neue Heimat Resistencia entdecke ich so langsam die vielen Gesichter Argentiniens, die im Glitzern der Hauptstadt zunächst untergehen.

Mit Sicherheit authentisch lecker - Empanadas

Mit Sicherheit authentisch lecker – Empanadas

Gläserne Wolkenkratzer, Irish Pubs, imposante Steinbauten aus dem frühen 20. Jahrhundert. Es könnte auch New York, Hamburg oder das „Paris des Südens“ sein, wie mein Reiseführer meint. IN.CU.PO.- Mitarbeiter Guillermo Straguzui, der sich während meiner zwei Tage in Buenos Aires herzlich um mich kümmert, erklärt mir schnell: „Das hier ist nicht das Argentinien, wie du es kennenlernen wirst.“ Eine Sache, die aber mit Sicherheit authentisch argentinisch ist und an die ich mich wohl auch ohne weiteres gewöhnen kann, sind die leckere Empanadas! Damit fällt es jedenfalls nicht schwer, auf den heimischen Döner und die Curry-Wurst zu verzichten:)

Auf dem Weg zu IN.CU.PO.

Immer und überall mit dabei - Mate-Tee

Immer und überall mit dabei – Mate-Tee

Nach einer 10stündigen Busfahrt bin ich in Reconquista angekommen, wo sich das Hauptbüro einer Partnerorganisation IN.CU.PO. befindet.

Ich werde von allen super nett begrüßt und bekomme sogleich den ersten Schluck Mate angeboten. Im Büro, an der Bushaltestelle und im Park sieht man überall Leute mit ihrer Mate-Tasse umherlaufen. Darin befindet sich der aus Blättern (yerba) aufgebrühter, koffeinhaltiger Tee, der für mich beim ersten Schuck einfach nur bitter schmeckt. Aber ich habe ja noch genügend Zeit, um mich mit diesem Staatsgetränk zu anzufreuden…

Ankunft in der Realität des Nordens

Nichts erinnert nun mehr an den Metropolentrubel der Hauptstadt und im Büro wird mir zum ersten Mal so richtig von der Realität des Nordens berichtet. Von Silivia Braidot, eine der vier Direktoren von IN.CU.PO., und anderen Mitarbeitern erfahre ich, wie die Organisation den Kleinbauern und den indigenen Gruppen hilft, sich in das wandelnde Lebensumfeld einzugliedern und ihre Rechte einzufordern. Die Region leidet bereits unter den Folgen des Klimawandels und ist durch die zunehmenden Kommerzialisierung und Mechanisierung der

Reiseroute: Von Buenos Aires über über Reconquista in meine neue Heimat Resistenca...

Reiseroute: Von Buenos Aires über über Reconquista in meine neue Heimat Resistenca…

Landwirtschaft von wachsender Arbeitslosigkeit betroffen. Ein Thema der Projektarbeit umfasst zum Beispiel Wirtschaftsförderung, wobei den Interessenten die Grundlagen eines eigenen Unternehmens näher gebracht werden. Ein anderes Projekt unterstützt die Bauern dabei, die Techniken nachhaltiger Land- und vor allem Forstwirtschaft zu erlernen

Ich kann es nun kaum erwarten, am Montag nachmittag endlich in Resistencia anzukommen und dort selbst die neuen Kollegen und die Arbeit kennen zulernen:)!

Autor:

Meine Name ist Claudia, ich bin 23 und komme aus dem schönen Nöggenschwiel im Südschwarzwald. Meinen Freiwilligendienst verbringe ich im Nordosten von Argentinien bei der Organisation IN.CU.PO. Die Organisation unterstützt Kleinbauern und indigene Gruppen dabei, ihren Grundbesitz zu verteidigen und bietet ihnen Bildungsangebote. Im Juni diesen Jahres habe ich mein Studium in internationaler BWL abgeschlossen und freue mich jetzt schon sehr auf Argentinien, auf die vielseitige Kultur und vor allem auf die Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort!

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Claudia,

    wir wünschen dir viel Erfolg bei der Umsetzung deiner Pläne vor Ort und eine schöne Zeit in Argentinien. Den Mate Tee mussten wir auch schon probieren. Sehr gewöhnungsbedürftig für unser Geschmacksnerven.

    Wir werden deinen Nachrichten aus der Resistencia weiter mit Spannung verfolgen.

    LG Familie Löffler

  2. Liebe Claudia,

    ich wünsche dir weiterhin alles Gute für deinen neuen Alltag. Aber so schwungvoll wie du klingst, wirst du das schon wuppen. Vielleicht kannst du dir heimlich ein bisschen Zucker in den Mate schmuggeln …;-))) Lass uns wissen, wie es dir in Resistencia ergeht.

    LG aus Aachen, Uta

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sichherheitsüberprüfung * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.