Suche
Suche Menü

Run For Education – Für eine neue Schule im Südsudan

3 Fragen an…

…MISEREOR-Ausbildungsleiter Rolf Giesen. Am 2. November tritt er beim New York Marathon an – und bis dahin sammelt er so viele Spendengelder für ein Bildungsprojekt im Südsudan, wie nur möglich.

Für welches Projekt genau laufen Sie?

Rolf Giesen startet beim New York Marathon

Rolf Giesen startet beim New York Marathon

Giesen: Ich laufe für ein Bildungsprojekt im Südsudan. Dort herrscht seit über 50 Jahren Bürgerkrieg, nicht einmal die Hälfte der Kinder besucht dort eine Schule, es fehlt an Geld für Materialien, Gebäuden und Lehrpersonal. Das noch junge Leben der Kinder ist geprägt von Gewalterfahrungen und Krieg. In der Diözese Rumbek werden daher Grund- und Sekundarschulen aufgebaut, um den jungen Menschen wieder eine Perspektive zu ermöglichen. Besonders hat mich daran bewegt, dass abends auch die Eltern in die Schulen gehen um auch ihr Recht auf Bildung wahrzunehmen. Ich bin im Förderverein der Berufsschule Aachen, Prüfer bei der IHK und helfe Stipendien für Hochbegabte in Beschäftigung zu vergeben – Menschen auf den Weg zu bringen ist mein Thema, das bewegt mich. Außerdem möchte ich zeigen: Bei all den Problemen weltweit haben wir euch nicht vergessen.

Wie kam es zu der Idee den Marathon für ein MISEREOR-Projekt zu laufen?

Run for Education

Run for Education

Giesen: Eigentlich hatte ich schon 2004 mit dem Marathonlaufen abgeschlossen. Damals habe ich in Berlin meine persönliche Bestzeit von unter vier Stunden erreicht und dachte, dass es damit genug ist. Bei einem Auswahltreffen für die Begabtenstipendien in München vor einem Jahr fragte mich ein Kollege dann bei einem morgendlichen Lauf, ob ich Interesse hätte, den New York Marathon mit ihm zu laufen. Ich habe zugesagt. Und dann kam die Idee auf, den Marathon mit einer Spendenaktion zu verbinden. Als ein Arbeitskollege aus dem Sudan zurückkam und berichtete, wie sehr sich die Kinder über diese Aktion freuen, gab es kein Zurück mehr für mich. Mehr und mehr hat sich das Projekt dann verselbstständigt – bis ich vor fünf Monaten anfing, Sponsoren anzusprechen, ein Logo entworfen wurde und ein Film entstand. Bei all dem steht ein tolles Team hinter mir.

Was sind ihre persönlichen Ziele für diesen Marathon?

Giesen: Für den Lauf gilt: Anfänglich wollte ich auch dort unter vier Stunden bleiben, doch jetzt ist klar, ich möchte den Marathon einfach nur genießen. Für das Projekt ist es mein Ziel, 15.000 Euro zusammen zu bekommen. Das ist hoch gesteckt, das weiß ich. Wir wollen von dem Geld die Primarschule wieder aufbauen, die stark beschädigt ist. Die Kinder sollen dort einfach in Ruhe lernen können. Das größte Problem ist momentan nicht, die Materialien zu beschaffen, sondern sie durch die umkämpften Krisenregionen in die Diözese Rumbek liefern zu können. Ich hoffe sehr, dass das bald möglich wird.


Lesen Sie mehr…

Ein Zweifaller läuft für den guten Zweck in New York (Bericht im „SuperMittwoch“ vom 15.10.2014)


Spenden Sie…

… für Schulbildung im  Südsudan

15 € kostet eine Schulbank

für 51 € kann ein Kind ein Jahr die Schule besuchen

266 € beträgt das Monatsgehalt einer Lehrkraft.

Hier können Sie direkt spenden

Autor:

Rebecca Struck

Rebecca Struck arbeitet bei MISEREOR in der Presseabteilung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sichherheitsüberprüfung * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.