Suche
Suche Menü

Ebola: Sicherheit zuerst, aber… – Auf das richtige Handel kommt es an!

Konferenzbesprechung

Unermüdlicher Einsatz im Kampf gegen Ebola: Die Ärzte des Sankt Joseph Krankenhauses

20. Dezember 2014

An diesem Tag waren zwei Treffen geplant. Zuerst ein Gespräch mit dem Ordensprior der Barmherzigen Brüder, Fr. Barholomew Kamara, der aus Ghana angereist war, um mit mir über das Projekt zu sprechen. Und dann durfte die Ärzte wegen mir Überstunden machen, obwohl sie eigentlich an diesem Tag wegen der Senatswahlen in Liberi, frei hatten. Regulären Dienst hatte nur Dr. Rudy Lukambo, der Gynäkologe.

Schutzkleidung

Ohne Schutzkleidung kein Patientenkontakt auf der Isolierstation

Gemeinsam besprachen wir die erste Medikamentenbestellung im Rahmen unseres Nothilfeprojekts für das Krankenhaus. Nach konzentrierter Arbeit bekam jeder noch kleinere Hausaufgaben über das Wochenende mit, damit wir am Montag bereits ein Angebot für Medikamente auf den Weg bringen können.

Gerade fertig geworden, wurde Dr. Lukambo zu einer Patientin gerufen. Die Krankenschwester von der Triage hatte eine Schwangere in die Isolierstation eingewiesen. Für mich die erste Aufnahme, die ich dort erlebte.

Der Patientin, einer junge Frau am Ende ihrer ersten Schwangerschaft ging es nicht gut. Sie zeigte erste Anzeichen einer Schwangerschaftsvergiftung. Aber Erbrechen und Verwirrtheit ließen auch eine Infektion mit dem Ebola-Virus nicht ausschließen.

Schnell aber ohne Hektik zog sich Dr. Lukambo seine Schutzkleidung an, um dann die Patientin zu behandeln. „Ein Krampfanfall konnte verhindert werden,“ ruft er mir in meiner sicheren Distanz zu und geht zum Auskleiden seiner Schutzkleidung in einen gesonderten Bereich.

Dort wird er von einem Helfer mit Chlorlösung abgesprüht und zieht sich schrittweise aus.

Schutzkleidung II

James sprüht die Ärtze und Krankenschwestern nach jedem Patientenbesuch mit einer Chlorlösung ab.

James, der für’s Absprühen und die sichere Entsorgung der Gebrauchsmaterialien zuständig ist, muss sich erst einmal setzen, als der Doktor fertig „bearbeitet“ ist. Auch wenn James nur die leichte Variante der Schutzkleidung trägt, so ‚brät‘ er doch in seinem eigenen Saft. Draußen brennt die Mittagssonne und die Luftfeuchtigkeit ist hier an der Küste sehr hoch.

Schutzkleidung III

Schweißgebadet, aber ohne Schutzkleidung läuft nichts.

„Unser Personal hat gemäß unseren Anweisungen richtig gehandelt und die Patientin in die Isoliereinheit aufgenommen,“ sagte mir Dr. Lukambo später. Im Zweifel für die Sicherheit. „Statt einem ‚im Zweifel, aber …‘ müssen wir lernen ‚im Zweifel, und auf Notfälle richtig zu reagieren‘,“ sagt der Doktor weiter.

Ein Beitrag von Dr. Klemens Ochel, Tropenarzt am Missionsärztlichen Institut in Würzburg, der bereits das zweite Mal in Zeiten der Ebola-Epidemie nach Liberia gereist ist, um die lokalen Partner beim Kampf gegen Ebola zu unterstützen.


So können Sie helfen…

… Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende!

Gemeinsam mit einheimischen Partnerorganisationen engagiert sich MISEREOR in Liberia und den Nachbarländern, um das Sterben durch Ebola zu beenden und die Gesundheitsversorgung dauerhaft zu verbessern.

Hier können Sie für die Betroffenen der Ebola-Krise spenden →

So hilft Ihre Spende…

  • 50 Euro helfen 50 l Chlorbleiche anzuschaffen, um Lösungen zur Desinfektion oder zum Händewaschen herzustellen.
  • 75 Euro kosten 3 Infrarot-Thermometer, die dringend und in großer Zahl gebraucht werden.
  • 100 Euro kosten 50 Gesichtsmasken für Pflegekräfte und Ärzte oder 30 langärmlige Handschuhe für Hebammen, die jetzt auch für den besseren Schutz von Schutzanzügen eingesetzt werden.

Autor:

Gast-Autoren im MISEREOR-Blog.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sichherheitsüberprüfung * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.