Suche
Suche Menü

ZDF-Spendengala: MISEREOR-Projekt „Von der Straße ins Luxushotel“

 

Zum elften Mal findet dieses Jahr die Benefizgala „Die schönsten Weihnachtshits“ mit Carmen Nebel zu Gunsten von MISEREOR und Brot für die Welt statt. Los geht’s am 30.11. um 20.15 Uhr im ZDF. MISEREOR stellt 2016 ein ganz besonderes Projekt aus Vietnam vor: Eine Koch- und Gastronomiefachschule für benachteiligte Jugendliche in der Metropole Ho-Chi-Minh-Stadt.

Francis Van Hoi hat schon über 100 Absolventen eine professionelle Berufsausbildung ermöglicht. Am 30.11. wird sein Projekt in der ZDF-Spendengala vorgestellt. Foto: Klaus Mellenthin/MISEREOR

Francis Van Hoi hat schon über 100 Absolventen eine professionelle Berufsausbildung ermöglicht. Am 30.11. wird sein Projekt in der ZDF-Spendengala vorgestellt. Foto: Klaus Mellenthin/MISEREOR

22 Stockwerke hoch ist der Glaspalast an der Ton Duc Thang Straße am Ufer des Saigon River. Seit einem Jahr steht hier das Le Meridien, eines der modernsten Fünf-Sterne Hotels in der vietnamesischen Metropole Ho-Chi-Minh-Stadt (früher Saigon). Im Le Meridien arbeiten auch die Brüder Thai und Than, beide machen eine Ausbildung zum Koch an der Gastronomiefachschule Mai Sen. Gründer und Leiter der Schule, die seit gut zwei Jahren von MISEREOR unterstützt wird, ist Francis Van Hoi. Nach fast 30 Jahren in Bayern ist der Vietnamese zurück in seine Heimat gekehrt, um vor allem Jugendlichen aus sozial benachteiligten Arbeiterfamilien eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Die Brüder Thai und Than mit ihrer Mutter, die auf der Straße lebt. Foto: Klaus Mellenthin/MISEREOR

Die Brüder Thai und Than mit ihrer Mutter, die auf der Straße lebt. Foto: Klaus Mellenthin/MISEREOR

Auch Thai und Than gehören zur Zielgruppe des Projekts. „Über den Kontakt zu einer katholischen Ordensschwester haben wir die Jungs von der Straße geholt und in den laufenden Jahrgang der Ausbildung zum Koch aufgenommen“, erklärt Francis Van Hoi. Mitten im Stadtzentrum von Ho-Chi-Minh-Stadt, zwischen vorübereilenden Touristen, steht er neben der Mutter seiner beiden Schüler. Sie lebt auf der Straße und verdient ihr Geld als Müllsammlerin, ihr ganzes Hab und Gut passt auf ein abgenutztes Transportfahrrad. Ihre 18 und 19 Jahre alten Söhne, ist sie sicher, bekommen durch die Ausbildung die Chance ihres Lebens.

Francis Van Hoi, Leiter der Gastronomiefachschule Mai Sen, will Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien eine bessere Zukunft ermöglichen. Foto: Klaus Mellenthin/MISEREOR

Francis Van Hoi, Leiter der Gastronomiefachschule Mai Sen, will Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien eine bessere Zukunft ermöglichen. Foto: Klaus Mellenthin/MISEREOR

72 Jugendliche werden derzeit in Mai Sen ausgebildet. Neben dem Schulbesuch lernen sie alle praktischen Tätigkeiten für ihren zukünftigen Beruf. Anwenden könne sie das Erlernte gleich im angeschlossenen Bistro. „Manchmal dauert es schon etwas länger bei uns als ich den anderen Restaurants, aber unsere Gäste wissen, dass wir ein Ausbildungsbetrieb sind und haben Verständnis“, sagt Francis Van Hoi. Heute blickt seine Schule auf mehr als 100 erfolgreiche Absolventen zurück.

Die Auszubildenden der Gastronomiefachschule bekommen einen deutschen IHK-Abschluss und sind damit beliebtes Personal in Vietnam. Foto: Klaus Mellenthin/MISEREOR

Die Auszubildenden der Gastronomiefachschule bekommen einen deutschen IHK-Abschluss und sind damit beliebtes Personal in Vietnam. Foto: Klaus Mellenthin/MISEREOR

In Ho-Chi-Minh-Stadt ist es an allen Ecken zu sehen und zu spüren: der Staat möchte bis 2020 zu einer Industrienation aufsteigen. Um das zu erreichen, spielt die professionelle Berufsausbildung eine zentrale Rolle – die Nachfrage nach qualifiziertem Personal steigt, aufgrund des steigenden Tourismus vor allem auch im Hotel- und Gastronomiewesen. „In den nächsten Jahren werden sicher über tausend Stellen im Gastronomiebereich geschaffen“, betont Francis Van Hoi. „Unsere Auszubildenden, die einen IHK-zertifizierten Abschluss bekommen, werden mit Kusshand genommen und verdienen oft zwei bis dreimal mehr als die anderen Angestellten.“ Eine professionelle Servicekraft im Restaurantbereich könne bis zu 500 US-Dollar im Monat verdienen, was in etwa dem doppelten Einkommen eines Fabrikarbeiters entspricht.

Francis von Hoi hat bereits neue Pläne: In nächster Zeit soll die Ausbildung von Mädchen gefördert werden, deren Schul- und Berufsausbildung vor allem auf dem Land immer noch vernachlässigt  wird.


Weitere Informationen

Spenden zur Benefizgala „Die schönsten Weihnachts-Hits“ mit Carmen Nebel

Autor:

Gast-Autoren im MISEREOR-Blog.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Ein toller Bericht. Einfach klasse, was Francis van Hoi da auf die Beine stellt. Und ich bin froh, dass in das Gala ein solch erfolgreiches Projekt vorgestellt wird, bei dem man kurzfristige Erfolge sehen kann. Langfristige Projekte sind natürlich auch wichtig, aber manchmal tut es auch einfach gut zu sehen, dass sich etwas bewegt. Ganz konkret. Negative Berichte gibt es leider viel zu viele. Das wirft ein so schlechtes Bild auf viele Arten von Hilfe …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Sichherheitsüberprüfung * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.