Suche
Suche Menü

Timor-Leste: Starke Frauen braucht das Land!

Knapp drei Viertel der Frauen in Timor-Leste sind Opfer häuslicher und sexueller Gewalt. Christina ist eine von ihnen. Als sie Mutter wurde, konnte sie den schrecklichen Gedanken nicht ertragen, dass auch ihre Tochter in einem Umfeld der Gewalt aufwachsen sollte. Sie entschied sich, die Zukunft ihrer Familiein die Hand zu nehmen.

Christina aus Timor-Leste: Aus einer verzweifelten jungen Mutter wird eine selbstbewusste Frau

„Meine Tochter soll nicht in diesem Umfeld aufwachsen“

Durch die MISEREOR-Partnerorganisation Empreza Di’ak (übersetzt: Unternehmen Zukunft) lernte sie, ihre schmerzliche Vergangenheit zu verarbeiten. Sie meldete sich zu einem Kurs an, in dem sie lernte, nicht nur sich, sondern auch anderen zu vertrauen. Hier fand sie den Mut, aktiv für ihre eigenen Interessen einzutreten, und sie erwarb kaufmännisches Wissen. Mit dem vom Projekt geförderten Startkapital gründete sie ihr eigenes Kleingewerbe – einen Second-Hand-Laden.

Mutter und Geschäftsfrau

Heute verdient sie mit ihrem kleinen Unternehmen etwa 150 Dollar im Monat. So wurde aus einer jungen Mutter, die fast jeden Lebensmut verloren hatte, eine Geschäftsfrau, die Verantwortung für sich und ihre Familie übernimmt.

Augustinha lernte Schneidern und Sticken. Als Startkapital erhielt sie eine Nähmaschine. Jetzt betreibt sie eine Änderungsschneiderei – gemeinsam mit ihrem Mann.

Frauen zu ihrem Recht verhelfen

Das Bildungszentrum CTID (Zentrum für ganzheitliche Entwicklung) wird von den Canossa Schwestern betrieben. Es bringt Frauen aus unterschiedlichen Regionen und Kulturen zusammen. Neben Berufen wie Schneiderin, Köchin und Buchhalterin, erlernen die Frauen in der Ausbildung zukunftsorientierte und praktische Fähigkeiten, zum Beispiel PC-Kenntnisse.

Individuelle Vorbereitung auf Beruf oder Selbständigkeit

Auch nach der Ausbildung begleitet das Zentrum die Absolventinnen auf ihrem Werdegang. Die Mitarbeiter vermitteln Jobs oder stellen Kleinkredite zur Gründung eines Unternehmens bereit. Die Frauen sollen gut vorbereitet sein, damit sie das Leben und den Alltag ihrer Familien verbessern können, wenn sie in ihre Dörfer zurückkehren. Weil der Tourismus in Timor-Leste stetig wächst, bietet CTID zusätzlich eine Ausbildung im Hotelmanagement
an.

Inge Lempp (2. v. links) arbeitet seit mehr als 15 Jahren als MISEREOR-Beraterin. Seit 1999 lebt sie in Timor-Leste. Dabei setzt sie sich für die Stärkung der Frauen und Mädchen ein.

Frauen helfen, ihre Rechte durchzusetzen und ein Stück Selbständigkeit zu erlangen, das ist der Schwerpunkt der Arbeit von MISEREOR in Timor-Leste – gemeinsam mit Organisationen wie Empreza Di’ak und CTID.

Hintergrund

Timor-Leste, der jüngste Staat Südostasiens, bekämpft noch immer die schwerwiegenden Folgen seiner brutalen Vergangenheit. Häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder ist verbreitet und wird von der Gesellschaft weitgehend toleriert. MISEREOR-Partnerorganisationen beraten, begleiten und unterstützen Frauen auf ihrem Weg zu einem selbstverantwortlichen und selbstbestimmten Leben. Es bedarf gegenseitigen Respekts und Gleichberechtigung innerhalb einer Gesellschaft, um das Land voranzutreiben. Dafür setzen sich unsere Partner ein und leisten Aufklärungsarbeit – eine der wichtigsten Grundlagen für Entwicklung.

Mit Ihrer Spende stellen Sie die Weichen für die Zukunft desjungen Landes Timor-Leste.

Erfahren Sie im Webinar mehr zum Projekt

Sie haben Fragen zum Projekt? MISEREOR-Beraterin Inge Lempp freut sich, wenn Sie bei unserem Live-Webinar am 1. Juli 2019 um 18 Uhr mit dabei sind. Klicken Sie auf www.misereor.de/webinar/timor-leste und chatten Sie mit.

Über die Autorin: Jasmine Gonzaga arbeitet bei MISEREOR im Bereich Fundraising.

Autor:

Gast-Autoren im MISEREOR-Blog.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.