Suche
Suche Menü

Schrei der Erde – Schrei der Armen: 50 Jahre „Theologie der Befreiung“

Vor 50 Jahren veröffentlichte Gustavo Gutiérrez die Theologie der Befreiung. Bis heute gilt das Werk des peruanischen Dominikaners als Namensgeber für einen theologischen Paradigmenwechsel. Anlässlich des Jubiläums veranstaltete MISEREOR in Kooperation mit dem Haus am Dom in Frankfurt am 17. April 2021 einen befreiungstheologischen Thementag. In Anbetracht der globalen Krisen herrschte bei den Teilnehmenden Konsens: die Theologie der Befreiung ist aktueller denn je.

Rio Xingu Brasilien brennender Regenwald
Anknüpfend an die im Oktober 2019 veranstaltete Amazonien-Synode wurde die dramatische ökologische und soziale Situation in Amazonien in den Fokus des Thementags gestellt. © NASA

Lebensrealität der Armen ernst nehmen

Mit der Entstehung kirchlicher Basisgemeinden im Lateinamerika waren bereits in den 1960er Jahren die ersten Grundkonzepte der Befreiungstheologie entstanden. Die Verbindung von Glauben und politischer Praxis waren die konkrete Umsetzung der befreiungstheologischen Option. Schon bald wurde Gutiérrez Werk, im Dezember 1971 veröffentlicht, in viele Sprachen übersetzt und entfaltete eine breite Rezeptions- und Wirkungsgeschichte – in unterschiedlichen Kontexten. Die „Teología de la Liberación“ war insofern ein Bruch mit der etablierten Lehre und zielte von Anbeginn darauf ab, die konkrete historische Realität der Armen und Entrechteten, ihre alltäglichen Erfahrungen von Leid und Unterdrückung sowie die Kraft zu Organisierung und Widerstand zum Ausgangspunkt ihrer Theologie zu machen.

Pastoraler Richtungswechsel

Die ausgehenden 1960er Jahre standen nicht nur für weltweite gesellschaftspolitische Umbrüche. Auch kirchenpolitisch fand infolge des Zweiten Vatikanischen Konzils (1963 bis 1965) ein theologischer und pastoraler Richtungswechsel in Lateinamerika statt. Alsbald schlug denjenigen, die die Befreiungstheologie aufgriffen und in ihre pastoral-politische Praxis umsetzten, ein eisiger Wind seitens der römischen Kirchenhierarchie entgegen. Nichtsdestotrotz hat sich an unterschiedlichen Orten, oftmals auch jenseits der kirchlichen Räume, befreiungstheologische Praxis fortgesetzt und wurde angesichts sich verändernder gesellschaftlicher Bedingungen und enormer globaler Herausforderungen immer wieder neu durchbuchstabiert und weiterentwickelt. Seit dem Pontifikat von Papst Franziskus scheinen sich die Türen für die Theologie der Befreiung auch innerhalb der Kirche teilweise wieder geöffnet zu haben.

Kinder Favela Brasilien
Auch das Engagement von MISEREOR – die Orientierung an und Option für die Armen – liegt in befreiungstheologischen Impulsen begründet. © Diogo Pereira / Unsplash

MISEREOR und die „Option für die Armen“ heute

Anlässlich dieser 50-jährigen Geschichte der Theologie der Befreiung veranstaltete MISEREOR in Kooperation mit dem Haus am Dom in Frankfurt am 17. April 2021 einen befreiungstheologischen Thementag. Auch das Engagement von MISEREOR – die Orientierung an und Option für die Armen – liegt in diesen befreiungstheologischen Impulsen begründet. Anknüpfend an die im Oktober 2019 in Rom veranstaltete Amazonien-Synode und den daraus entstandenen Prozessen stellten wir die dramatische ökologische und soziale Situation in Amazonien in den Fokus des Thementags. Dabei ging es nicht nur darum, die in Amazonien lebenden Indigenen in den Blick zu nehmen, deren Leben durch die voranschreitende Zerstörung Amazoniens immer mehr bedroht ist. Es sollte zudem aufgezeigt werden, warum die damit verbundene weltweite ökologische Katastrophe auch für uns hier von Bedeutung ist.

Schrei der Erde, Schrei der Armen

Als besonderen Ehrengast durften wir Leonardo Boff auf unserer Tagung begrüßen, ein Zeitgenosse Gutiérrez und ebenfalls ein bedeutsamer Vertreter der Befreiungstheologie. Boff gehörte auch maßgeblich zu denjenigen Theologinnen und Theologen, die begonnen, die Erde und den an ihr betriebenen Raubbau ins Zentrum der befreiungstheologischen Überlegungen zu rücken. Angesichts der ökologischen Katastrophe lässt sich ein theologischer Anthropozentrismus, der den Menschen als Krone der Schöpfung versteht, nicht mehr begründen und „der Schrei der Armen“ ist auch ein „Schrei der Erde“ – so der Titel eines einflussreichen Werkes von Leonardo Boff. Vor diesem Hintergrund hat Boff eine Ökotheologie entwickelt, die Kosmologien und Kosmo-Wissenschaften mit einbezieht und den Menschen in engster Verbundenheit zur Welt – der Erde – versteht. Dies erfordert einen Blickwechsel und die Überwindung einer vermeintlichen geschöpflichen Rangordnung, in der die nicht-menschliche Natur der Beherrschung des Menschen unterliegt.

Favela Brasilien Schrei der Armen
Die zunehmenden globalen sozialen und ökonomischen Spaltungen sowie die Zunahme von Gewalt und Ausbeutung zeigen, dass die Theologie der Befreiung längst nicht der Vergangenheit angehört. © Carlos Kenobi / Unsplash

Bande der Solidarität – für das gemeinsame Haus

Das Leben als solches in den Mittelpunkt zu stellen und uns eingebunden zu wissen in ein Netz wechselseitiger Beziehungen kann Wege zur Befreiung eröffnen. Als Christen und Christinnen sind wir aufgefordert, Sorge für das gemeinsame Haus der Erde zu tragen. Wie dies geschehen kann, darüber müssen wir mit Menschen aus anderen Kontexten in einen Erfahrungsaustausch und gemeinsames Nachdenken kommen. Weltkirchliche Strukturen bieten laut Boff gute Möglichkeiten, Beziehungen zwischen Menschen ganz unterschiedlicher Kontinente und Lebenssituationen zu knüpfen. Denn, so wie es bereits Gutiérrez 1971 formulierte, Bande der Solidarität können nur entstehen, wenn wir Freundschaften mit den Armen, den Anderen schließen und von dort aus Fragen nach Veränderungen dieser Welt hin zu mehr Gerechtigkeit stellen.

Empört Euch über das Unrecht

Die aktuelle Lage der Welt – die zunehmenden globalen sozialen und ökonomischen Spaltungen sowie die Zunahme von Gewalt und Ausbeutung – zeigt, dass die Theologie der Befreiung längst nicht der Vergangenheit angehört. Vielleicht ist sie sogar aktueller denn je. Die Aufforderung an uns lautet, den heiligen Zorn über die Unrechtsverhältnisse zu verspüren, uns zu empören und an den jeweiligen Orten, an denen wir uns befinden, Wege der Befreiung für Leben in Würde für alle und alles gemeinsam mit anderen zu suchen und zu erstreiten.


Der befreiungstheologische Thementag zum Ansehen:

Leonardo Boff: Schrei der Erde. Schrei der Armen. – YouTube

Geschrieben von:

Sandra Lassak arbeitet als theologische Grundsatzreferentin bei MISEREOR. Sie hat 7 Jahre in Peru gelebt und gearbeitet und war besonders in der Frauenförderung und im Bereich feministischer Theologie tätig.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.